Erfolgreiche Symposien in USA und Mexiko

VDMA

An den vom Fachverband mit Partnern organisierten Konferenzen und B2B-Foren am 6. November 2017 in Charlotte (NC, USA, www.germantech-ustextile.de) und vom 8. bis 9. November in Mexiko-City (www.germantech-mextextile.de) nahmen insgesamt über 500 potentielle Kunden aus der Textil-, Vliesstoff- und Teppichindustrie teil. Ein Trainingsseminar am 10. November vor über 500 Studierenden (Textilingenieuren) der renommierten Universität Instituto Politécnico Nacional (Escuela Superior de Ingeniería Textil; IPN) war ein Beitrag zur Verbesserung der Ausbildung und eine Investition der Branche in die Zukunft. Schließlich sind die Studierenden von heute die Kunden von morgen.

German Technology met US Textile
Wie es sich im Vorfeld bereits abzeichnete, blieb die Tagesveranstaltung in Charlotte mit 80 Besuchern bzw. 130 Teilnehmern rein quantitativ hinter den Erwartungen zurück. Die geographischen Distanzen in den USA sowie die allgemeine Schwierigkeit, Amerikaner vom Mehrwert solcher Veranstaltungen zu überzeugen, kommen als Ursachen dafür in Frage. Gleichwohl waren Entscheidungsträger wichtiger US-Firmen wie z. B. Mohawk, Shaw Industries, Milliken, Parkdale u. a. vertreten und informierten sich über die neuesten Produktionstechnologien von 25 Mitgliedsunternehmen entlang der textilen Kette (siehe Teilnehmerliste hier). Die Besucher äußerten sich sehr zufrieden und aus Sicht der Mitgliedsunternehmen war es sicherlich auch sinnvoll, im US-Markt mit anwenderorientierten Technologievorträgen und B2B-Gesprächen Flagge gezeigt zu haben. Die Veranstaltung wurde im Vorfeld über www.germantech-ustextile.de beworben und wird nun im Nachgang über die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Fachverbandes und die der Medienpartner vermarktet.

German Technology met Mexican Textile
Mit knapp 450 Besuchern aus den Kundenbranchen (bzw. über 500 Teilnehmern inkl. Vertretern von 30 VDMA-Firmen, Niederlassungen und Vertretungen) war die Zweitagesveranstaltung in Mexiko deutlich besser besucht. Mit „nur“ 11 Vorträgen am traditionell gut besuchten ersten Tag (ein Vortragsblock) und 18 Vorträgen am zweiten Tag (zwei parallele Vortragsblöcke) konnte erreicht werden, dass beide Tage gleichermaßen gut besucht waren. Auch die B2B-Area war durchweg gut frequentiert und einige Mitgliedsunternehmen konnten sogar vor Ort Aufträge abschließen. Wie in den USA, zogen sich folgende Themen wie ein roter Faden durch die Präsentationen: Digitalisierung (Industrie 4.0), höhere Effizienz und Profitabilität u. a. durch Energie-, Wasser- und Materialeinsparungen, steigende Qualität durch den Einsatz von Mess- und Prüftechnik, Weiterbildung und Produkttests in den Technika der Maschinenbauer etc. Im Rahmen der Abendveranstaltung brachte José Cohen Sitton, Präsident der National Chamber of the Textile Industry CANAINTEX die aktuelle Situation für die mexikanische Industrie auf den Punkt: “German textile machinery and engineering are one of the best in the world. The Mexican textile industry has to invest in order to be on top of technology no matter what the outcome of the ongoing NAFTA negotiations will be.“ Außer CANAINTEX hatte auch die Cámara de la Industria Textil de Puebla y Tlaxcala (CITEX) in Puebla die Veranstaltung unterstützt.

Die Veranstaltung wurde im Vorfeld über www.germantech-mextextile.de beworben und wird im Nachgang ebenfalls vermarktet.

Links:
USA: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6333315841953656832

Mexiko (Kunden): https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6334367401953488896

Mexiko (Universität): https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6335130228695797760

Escuela Superior de Ingeniería Textil; IPN