VDMA Textilmaschinen prämiert Ingenieurnachwuchs mit insgesamt 17.500 EURO

VDMA / Personen von links nach rechts: Eric Otto, Prof. Thomas Gries, M.Sc. Susanne Fischer, Prof. Klaus Meier, Dr. Benjamin Weise, Prof. Gunnar Seide, Alon Tal, Jan Merlin Abram, Peter D. Dornier

Peter D. Dornier, Mitglied des Vorstands im VDMA Fachverband Textilmaschinen und Vorsitzender der Walter Reiners-Stiftung zur Ingenieurnachwuchsförderung zeichnet vier junge Talente aus. Zahlreiche Unternehmer und Führungskräfte des deutschen Textilmaschinenbaus nahmen an der Preisverleihung im Digital Capability Center in Aachen teil.

Der Förderpreisträger in der Kategorie Dissertation, Dr.- Ing. Benjamin Weise kommt vom Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen ITA. Er hat sich mit einem komplexen Fertigungsprozess zur Herstellung modifizierter Multifilamentgarne auseinander gesetzt, der neue Perspektiven für die Entwicklung und Fertigung textiler Ladungsträger bietet.

Frau Susanne Fischer, Förderpreisträgerin der Kategorie Masterarbeit,  hat an der Hochschule Reutlingen die anspruchsvolle Aufgabe der Integration von Bewegungs-Sensorik in einen Fingerhandschuh sehr systematisch und umfassend gelöst.

Kreativitätspreisträger des Jahres 2018 sind das Team Jan Merlin Abram und Alon Tal vom ITA Aachen sowie Eric Otto vom Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) in Dresden. Die Studenten Abram und Tal haben einen Leitfaden zur Auslegung hybrider morphender Textilien erarbeitet. Zusätzlich zu den klassischen Funktionen im Bereich der konventionellen und insbesondere auch der Composite-Anwendungen lassen sich lokal definierte, funktionell wirkende Gelenk-, Torsions- sowie Dehn- und Stauchmechanismen in das Textil integrieren.

Preisträger Otto wird für eine Konzeptstudie zur Entwicklung einer Rundstrickmaschine mit im Durchmesser variierbarem Nadelzylinder prämiert, die zu einer weiteren Flexibilisierung des Rundstrickprozesses führen kann.